Saison 2020/2021 Änderungen – Beschlüsse im Zusammenhang mit Covid-19

Saison 2020/2021 Änderungen – Beschlüsse im Zusammenhang mit Covid-19

Das ÖFB-Präsidium hat am 30. Juli durch eine Anpassung der Meisterschaftsregeln die Weichen für die Durchführung der kommenden Saison 2020/21 wie folgt gestellt.

ÖFB-Meisterschaftsregeln:

§ 10 Auf- und Abstieg

(1) Die Festlegung der Bestimmungen über den Auf- und Abstieg und die Entscheidungen bei Verzicht auf den Aufstieg oder bei freiwilligem Abstieg bleibt den Verbänden vorbehalten. Diese Bestimmungen müssen jedoch schon vor Beginn der Meisterschaft festgesetzt und dürfen während des Meisterschaftsjahres nicht geändert werden.

(2) Die Festlegung der Bestimmungen über den Auf- und Abstieg in und aus der Bundesliga obliegt dem Präsidium des ÖFB.

(3) Bei der Festlegung der Bestimmungen über den Auf- und Abstieg sollen jedoch folgende Regeln eingehalten werden: a) aus einer Gruppe sollen nicht mehr als drei Vereine aufsteigen; b) aus einer Gruppe sollen nicht mehr als drei Vereine absteigen; c) eine Erhöhung der Zahl der Absteiger darf nur bei Überschreitung der von den Landesverbänden festgesetzten Gruppenstärke erfolgen. Diese darf die Höchstzahl von 16 Vereinen nicht überschreiten (§ 2); d) sollte sich die Zahl der Vereine einer Gruppe bis zu einem bestimmten Stichtag verringern, wird der Abstieg unter Wahrung des festgesetzten Aufstieges ausgesetzt. Den Stichtag setzen die Vorstände der Landesverbände vor Beginn des Bewerbes fest.

(4) Von den Bestimmungen der Abs. 1 bis 3 kann das Präsidium des ÖFB mit Zweidrittelmehrheit Ausnahmen bewilligen.
 

§ 13a Abbruch und Wertung von abgebrochenen Meisterschaftsbewerben

(1) Kann ein Meisterschaftsbewerb (Liga, Gruppe) nicht wie vom Verband festgelegt regulär fortgesetzt werden, entscheidet der jeweils für diesen Meisterschaftsbewerb zuständige Verband über dessen Unterbrechung und spätere Fortsetzung bzw. dessen Abbruch und Wertung sowie über den Auf- und Abstieg.

(2) Hat in dem betreffenden Meisterschaftsbewerb bereits jeder Verein einmal gegen jeden anderen Verein gespielt, soll dieser Meisterschaftsbewerb gewertet und ein Aufstieg in die nächsthöhere Leistungsstufe ermöglicht werden, jedoch kein Verein in die nächstniedrigere Leistungsstufe absteigen müssen.

(3) Gibt es in der nächsthöheren Leistungsstufe keinen Absteiger, darf die Höchstzahl von 16 Vereinen (§ 2) durch die Aufsteiger gemäß Abs 2 für das nächste Spieljahr erhöht werden. Die Zahl der Absteiger ist am Ende dieses Spieljahres entsprechend zu erhöhen, um die von den Verbänden festgesetzte Gruppenstärke wieder zu erreichen.

(4) Unabhängig von Abs.1 obliegt die Beschlussfassung über Auf- und Abstieg in und aus der Bundesliga dem Präsidium des ÖFB.

 
§ 27 Ersatzspieler

(1) Es dürfen bis zu drei Spieler pro Spiel ausgewechselt werden.

(2) Abweichend zu Abs. 1 dürfen im Spieljahr 2020/21 pro Spiel bis zu fünf Spieler in der regulären Spielzeit ausgewechselt werden, wobei jedem Verein maximal drei Auswechselgelegenheiten zur Verfügung stehen. Bei gleichzeitiger Vornahme einer Auswechslung durch beide Vereine gilt dies als jeweils eine Auswechslungsgelegenheit pro Verein. Für den Fall einer Verlängerung steht den Vereinen eine zusätzliche Auswechslungsgelegenheit zu. Zudem gilt, dass ein nicht ausgeschöpftes Kontingent an Auswechslungen und Auswechslungsgelegenheiten während der regulären Spielzeit auf die Verlängerung übertragen wird. Neben den Auswechslungsgelegenheiten während der Spielzeit in der regulären Spielzeit bzw. während der Verlängerung, stehen zur Ausschöpfung des Auswechselkontingents jedenfalls die Halbzeitpause sowie im Falle einer Verlängerung die Pause zwischen der regulären Spielzeit und der Verlängerung sowie die Halbzeitpause der Verlängerung zur Verfügung.

(3) Die Verbände können in den Durchführungsbestimmungen festlegen, dass im Falle einer Verlängerung ein zusätzlicher Spielerwechsel (insgesamt dann bis zu vier bzw. im Spieljahr 2020/21 bis zu sechs) zulässig ist.

(4) Bis zu fünf Ersatzspieler (einschließlich eines allfälligen Ersatztormannes) sind vor Beginn des Spieles zu nominieren und in die Passkontrolle einzubeziehen. Diese haben sich während des Spieles auf der Ersatzspielerbank aufzuhalten. 

(5) Ein Ersatzspielertausch während des Spieles gilt als vollzogen, wenn ein Spieler das Spielfeld verlassen hat und ein Ersatzspieler für diesen auf das Spielfeld gekommen ist. Ein Rücktausch ist nicht gestattet.

(6) Der Eintritt der Ersatzspieler ist vom Schiedsrichter im Spielbericht zu vermerken. Ersatzspieler, die nicht vor dem Spiel nominiert und im Spielbericht eingetragen worden sind, sind nicht spielberechtigt.

(7) Den Landesverbänden ist es gestattet, für Reserve- und Nachwuchsbewerbe Ausnahmebestimmungen hinsichtlich der Nominierung und der Zahl der Ersatzspieler in den Durchführungsbestimmungen festzulegen.


COVID-19 Sonderregelungen des Burgenländischen Fußballverbandes für die Saison 2020/2021 

Die Regelungen wie konkret mit Absagen und der Wertung im Falle einer nicht zu Ende gespielten Meisterschaft und Landesverbandsspezifischen Sonderbestimmungen umgegangen wird, überstellte der ÖFB in den Kompetenzbereich der Landesverbände.

Somit wurden die Rahmenbedingungen für die Durchführung der Meisterschaft 2020/21 jetzt finalisiert.

Der BFV-Vorstand hat für den Spielbetrieb für die Saison 2020/21 COVID-19-SONDERREGELUNGEN für die 4. bis 7. Leistungsstufe erlassen. 

1) Wertung bei Abbruch der Meisterschaft

Wenn die KM-Meisterschaft nicht regulär beendet werden kann, entscheidet der Vorstand des BFV über die Wertung, wobei folgende Grundsätze dafür herangezogen werden:

a) Grundvoraussetzung für die Wertung ist, dass in allen Ligen und Klassen des BFV jeder Verein (Mannschaft) mindestens einmal gegen jeden anderen gespielt hat. In den Klassen mit acht Vereinen muss jeder Verein mindestens zweimal gegen jeden anderen gespielt haben.

b) Für die Wertung kommt jener Tabellenstand zur Anwendung, nach dem jeder Verein (Mannschaft) einmal (bzw. in den Klassen mit acht Vereinen zweimal) gegen jeden anderen gespielt hat.

c) Wenn darüber hinaus mindestens ein Drittel aller Spiele der zweiten Saisonhälfte (über alle Spiele in allen Ligen und Klassen des BFV gerechnet) gespielt worden sind, kommt für die Wertung abweichend von Punkt b. der Tabellenstand zum Zeitpunkt des Abbruchs zur Anwendung. Wenn bei diesem Tabellenstand zwei oder mehr Vereine eine unterschiedliche Anzahl von Spielen absolviert haben, dann werden für alle Vereine Quotienten gebildet, um die endgültige Reihenfolge zu ermitteln (Punktequotient pro Spiel, ggf. auch für die Anzahl der Siege etc..; siehe § 9 ÖFB-Meisterschaftsregeln).

d) Wenn die Meisterschaft gewertet wird, gibt es in allen Ligen und Klassen die Auf- und Absteiger gemäß § 5 der Durchführungsbestimmungen der Meisterschaft des BFV.

e) Dem Vorstand des BFV obliegt es in Wahrung seiner Aufgaben nicht geregelte Fälle bzw. Sonderfälle durch Beschlussfassung zu regeln.
 

2) Spielabsagen

a) Bestätigte COVID-19 Fälle oder Quarantäne-Verordnungen: 

Ab fünf COVID-19 bedingten Ausfällen (Quarantäne oder Infektion) von Spielern des Kaders der Kampfmannschaft kann ein Spiel ohne Zustimmung des Gegners abgesagt werden. Die Absage ist beim BFV unter Vorlage der medizinischen oder behördlichen Bescheide zu beantragen.

b) Verdachtsfall (ohne medizinischen oder behördlichen Bescheid) 

Im Verdachtsfall (behördliche COVID-19-Testanordnung für zumindest einen Spieler des Kaders der Kampfmannschaft, bei dem das Testergebnis am Spieltag noch nicht vorliegt) kann das Spiel ohne Zustimmung des Gegners abgesagt werden. Der Gegner, der/die für das Spiel besetzte Schiedsrichter/in, der Vorsitzende des Spielausschusses (Josef.Bauer@rewe-group.at), der jeweilige Liga- oder Gruppenobmann (josef.pekovics@gmail.com; oder joachim.wild@aon.at; oder g.korni@hotmail.com; oder j.hafner1@aon.at;) sind von der Absage schriftlich in Kenntnis zu setzen.

Dem BFV ist nachträglich das Testergebnis bzw. der Nachweis, dass ein behördlich angeordneter COVID-19-Test im relevanten Zeitraum stattgefunden hat, vorzulegen. Kann ein derartiger Nachweis nicht erbracht werden, wird das Spiel als „Nichtantreten“ jener Mannschaft gewertet, die den „Verdachtsfall“ in ihren Reihen angab.

c) Quarantäne einer ganzen Mannschaft (11 Spieler) 

Wurde eine ganze Mannschaft (11 Spieler und mehr) unter Quarantäne gestellt, muss das Ende der Quarantäne zumindest 4 Tage vor dem Spieltag (z.B. Spieltag =Samstag; Quarantäne-Ende = Dienstag) liegen. Ist der Zeitraum kürzer, kann das Spiel ohne Zustimmung des Gegners abgesagt werden. Die Absage ist beim BFV unter Vorlage der behördlichen Bescheide zu beantragen.  

Für die Definition von Kader gilt: Alle Spieler, die in den letzten fünf Spielen am KM-Spielbericht nominiert werden. Solange noch keine fünf Spiele absolviert worden sind, gelten dafür nur die bisher absolvierten Spiele.

Sollte aus den angeführten Gründen ein Kampfmannschaftsspiel abgesagt werden, wird auch automatisch das Reservespiel abgesagt. 

d) Sonderfälle 
Vom BFV-Vorstand wurde folgendes Team eingesetzt, welchen es obliegt unter Wahrung ihrer Aufgaben nicht geregelte Fälle bzw. Sonderfälle durch Beschlussfassung zu regeln:

  • Josef Bauer, Vorsitzender des Spielausschusses
  • Karl Schmidt, Geschäftsstellenleiter des BFV sowie der jeweilige Liga- bzw. Gruppenobmann

  • Josef Pekovics, für die Vereine der Burgenlandliga
  • Joachim Wild, für die Vereine der Gruppe Nord
  • Gerhard Kornfeind, für die Vereine der Grupp Mitte
  • Josef Hafner, für die Vereine der Gruppe Süd 

 

Grundsätzlich gilt jedoch – Ruhe bewahren, es darf kein Problem sein, wenn das eine oder andere Spiel verlegt werden muss!

 

BFV, 14.08.2020

fussballoesterreich.at Partner

Kalender Galerie Partner .