Kärnten - Bgld. (Knaben) 2:3

Kärnten - Bgld. (Knaben) 2:3

Aufstellung (4-3-3): Schlögl (Ruffini); Wessely (Trimmel), Hartner, Stöger, Kracher (Federer); Wisak, Strodl, Martinov (Lang); Leopold, Fürst (Dinckan), Schwarz; 

Die ersten 30 Minuten verlief das Spiel relativ ausgeglichen und ohne Höhepunkte bzw. Torchancen. In der 32. Minute wurde von den Burgenländern der Ball dann im Spielaufbau leichtfertig verloren und die Kärntner nutzten diese Gelegenheit zu einem schnellen Konter. Leider konnte dieser nicht unterbunden werden und musste man aus diesem das 0:1 hinnehmen. 2 Minuten vorm Halbzeitpfiff dann der nächste "Paukenschlag". Nach einem hohen Ball der Heimischen konnten die burgenländischen Abwehrspieler nicht konsequent genug klären und somit ging man mit einem 2-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause. Die Gäste aus dem Burgenland konnten in der 1. Halbzeit nicht wirklich gefährliche Aktionen in der Offensive abliefern.

Nach der Pause wurde mittels Umstellungen in der Grundformation und einer Auswechslung versucht dem Spiel eine Wende zu geben. Jetzt wurden die Burgenländer auch gefährlicher und konnten 2 hochkarätige Torchancen (jeweils durch Schwarz) sowie einen Lattenkopfball (Leopold) verzeichnen. Zu diesem Zeitpunkt lag der Anschlusstreffer regelrecht in der Luft und wäre auch verdient gewesen. Leider musste man gerade in dieser Druckphase dann den dritten Treffer (67. Minute) einstecken und somit schien das Spiel auch zu Gunsten der Gastgeber entschieden zu sein.

Aber unsere Jungs gaben das Spiel noch nicht verloren und versuchten vehement den Anschlusstreffer zu erzielen. Mit einem "Doppelschlag" (75. und 77. Minute jeweils durch Schwarz) gelang es tatsächlich noch einmal zurück ins Spiel und somit noch in die Nähe des Ausgleichs zu kommen. In den letzten 8 Minuten (inkl. Nachspielzeit) setzte man nochmal alles auf eine Karte jedoch konnte in dieser spannenden Schlussphase keine klare Torchance mehr erpielt werden.

So endete das Spiel mit einer, eigentlich unnötigen, 2:3 Auswärtsniederlage in Kärnten.

Rainer Messetler (Trainer): "Speziell die erste halbe Stunde haben wir das Spiel im Griff und einen körperlich sehr präsenten Gegner weg von unserem Tor halten können. Wieder einmal wurden leichte individuelle Fehler in unserem Spiel beinhart mit einem Gegentreffer bestraft. Was man aber schon festhalten muss ist die Tatsache dass wir selber keine wirklich gefährliche Offensivaktion in der 1. Halbzeit kreieren konnten.

Ein Lob muss ich den Spielern dann für die Moral in der 2. Halbzeit aussprechen. Sich nochmal so in ein bereits verloren geglaubtes Spiele zurückzuspielen und dann noch für eine spannende Schlussphase zu sorgen war schon schön anzusehen.

Weil die Kärntner im physischen Bereich besser und deshalb auch im Spiel etwas dominanter waren, könnte man die Niederlage als "geht in Ordnung" einordnen.

Es tut mir für die Spieler extrem leid, dass deren Bemühen (momentan noch) nicht mit einem zählbaren Erfolg, sprich mit Punkten, belohnt wird. Jedoch glaube ich, dass sich das schon bald zum positiven ändern wird."